Wir wollen Mehr davon …
Ein wichtiger Baustein unserer Arbeit ist ein breites Freizeitangebot für Kinder und Jugendliche. 15 Ferienfreizeitangebote gehören in unserem Kirchenkreis dazu. 450 Kinder und Jugendliche im Jahr
haben die Möglichkeit, unsere verschiedenen Freizeiten zu erleben und, entsprechend ihrer Altersstufe, Urlaub zu machen. Wir machen diese Angebote, weil wir um den Mehrwert wissen, den diese Tage
und Wochen für Kinder und Jugendliche haben. Dabei sind unsere Freizeiten abgestimmt auf verschiedene Altersgruppen. Neben den Fahrten für Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren bieten wir
Kinderfreizeiten und solche für Volljährige (Ü18) an. Kinder und Jugendliche sind uns wichtig, wir haben sie im Blick mit ihrer ganzen Lebenswelt. Wir stärken aber auch Familien: Mit den Familienfreizeiten
im Kirchenkreis leben wir den Generationendialog und geben der Altersstufe 1- 90 Jahre die Möglichkeit, Spiel, Spaß, Gespräche und geistliche Angebote zu erleben.

Wir sind anders …
Wir unterscheiden uns ganz klar und deutlich von kommerziellen Angeboten. Wir stehen für eine Freizeitkultur, die davon lebt, dass jeder, der will, gemeinsame Freizeit und Freiheit erleben kann. Bei
uns bleibt niemand (z.B. aus finanziellen Gründen) zuhause. Wir tragen dazu bei, dass Menschen miteinander unterwegs sind. Das Gruppengefühl, das sich in einer gemeinsamen Freizeit aufbauen
kann, ist ein stärkendes Band, das wir unterstützen und fördern wollen. Für unsere Arbeit im Kirchenkreis sind die Freizeiten eine der besten Möglichkeiten, Kinder und Jugendliche zu erreichen und für Gott zu begeistern. Wir wollen Gemeinschaft in Jesu Namen stärken, sind als Hauptamtliche vor Ort Ansprechpartner für jedes Wehwehchen, kochen und essen gemeinsam und geben dennoch genug
Freiraum, um sich auszutoben.

Nicht nur was für Teilnehmer …
Die Freizeit ist für viele Kinder und Jugendliche das Highlight des Jahres. Aber nicht nur für sie. Auch die Hauptamtlichen arbeiten ständig und freudig auf jede Freizeit hin, stellen ihr Team zusammen und
planen das Programm. Neben dem hauptamtlichen Jugendmitarbeiter ist auch immer ein geschultes Team bei jeder Freizeit dabei, das meist aus den eigenen Reihen der Ehrenamtlichen „erwachsen“ ist.
Viele bleiben auch nach ihrer Zeit als Teilnehmer treue Mitfahrer der Freizeiten. Einige ältere Mitarbeiter nehmen sich extra frei, um in ihrem Urlaub die Freizeiten zu unterstützen.Surfen in Gottes Gegenwart, das Element Wasser mit seiner Wucht spüren, hinfallen und wieder aufstehen, Gemeinschaft erleben, sich die Hände reichen und auch gemeinsam beten.
Ja, Surfen und Gott, das passt ziemlich gut zusammen. Das Wasser tropft noch nass vom Neoprenanzug und die letzten Surfbretter werden in den Sand geschmissen. Das Lagerfeuer brennt schon und alle machen es sich gemütlich. Der Jugendreferent beginnt mit der Andacht. Es wird zugehört, nachgedacht, gesungen und gelacht, noch glücklich und erschöpft vom hohen Wellengang und der Zeit auf dem Wasser. Alle spüren: Heute war ein wunderbarer Tag. Zum Abschluss beten alle gemeinsam und tauschen sich darüber aus, wie diese Woche für sie war: Bereichernd, begeisternd, berührend, grandios.